SPLITTER +++ SPLITTER +++ SPLITTER +++

Präsident schenkte den eigenen Leuten nichts

Fast hätte man in Hallstadt eine spontane Sitzung des erweiterten oberfränkischen Vorstands ansetzen können. Denn etliche Funktionsträger aus dem Bezirksverband spielten mit. Auch das ,,höchste Tier'' des BVO, Präsident Hans Blinzler, saß für ,,seinen'' Kronacher SK am Brett. Eingeweihte wussten, dass es der erste oberfränkische Meisterschaftseinsatz seit einiger Zeit für Blinzler war. Und der ,,Presidente'' erwies sich als fairer Sportsmann: Im Duell Kronach 2 gegen Kronach 1 sorgte er dafür, dass die erste Mannschaft nicht mit 4:0 gewann. Gegen seinen Vereinskollegen Murmann ergatterte er ein Remis. Auch dieser halbe Punkt fehlte den Kronachern in der Endabrechnung...
***
Da sage noch einer, Schach sei kein Sport. Wer die Schweißperlen von den Spielerstirnen kullern sah, wer nassgeschwitzte Hemden trug und feuchte Hände schüttelte, der wusste: In Hallstadts heißer Halle wurden hochklassige sportliche Leistungen gezeigt. Da war jede Abkühlung recht: Der Bamberger Wolfgang Fiedler hatte in weiser Voraussicht einen Hosentaschen-Ventilator mitgebracht - und genoss den Neid seiner schwitzenden Mitspieler.
***
Besser geht's kaum mehr. Dank Computerprogramm erhielt jeder Mannschaftsführer zu Beginn des Turniers einen Zettel mit allen Paarungen und Tischnummern. Das sparte jede Menge Zeit. Bestens auch die ,,Versorgung'' mit aktuellen Tabellen. Nach getaner Turnierleiter-Arbeit blieb nur noch die Frage von Bezirksspielleiter Reiner Schulz offen: ,,Gab's eigentlich irgendwann schon einmal eine Meisterschaft ohne Computer...?''
***
Nicht nur im Blitzen waren die Bamberger top - auch ihre T-Shirts hatten meisterlichen Charakter. Denn auf denen gab's die besten Sprüche zu lesen. ,,Bier, mehr als nur ein Frühstück'', stand sinngemäß in großen Lettern auf dem einen, ,,Oktoberfest 2000 - ich habe überlebt'' auf dem anderen. Dazu passt, dass die starken Bamberger Einzelspieler mit Bierflaschen und Gläser belohnt wurden.
***
Ob's an den sommerlichen Temperaturen lag? Der eine oder andere Streitfall erhitzte die Gemüter. Was aber nicht heißen soll, dass es unfair zuging. Die Meinungsverschiedenheiten waren schnell beigelegt (ein Extra-Lob an die anwesenden Schiedsrichter!) - und auf Streit war kaum einer aus. Das hätte bei dieser Hitze wohl auch zu viel Energie gekostet...
***
Die Gaststätte in der Bettelseehalle machte an diesem Tag Umsatz wie sonst wohl nur zu einem großen Hochzeitsessen. Vom Schweinebraten übers Schnitzel bis hin zum Kaisertoast - die großen, preisgünstigen Portionen schmeckten den Teilnehmern. Und hübsche Bedienungen rundeten das positive Gesamtbild ab...