Artikel » Bezirk Oberfranken » Ludwig Schirner erhält Verdienstmedaille
   

Bezirk Oberfranken Ludwig Schirner erhält Verdienstmedaille
15.11.2004 von Alvin

Aufgrund einer Anregung der Vorstandschaft des Schachbezirks Oberfranken erhielt deren Ehrenpräsident und Ehrenspielleiter Ludwig Schirner, Hochstadt, eine der höchsten Auszeichnungen der Bundesrepublik Deutschland. Nachdem der Landrat des Landkreises Lichtenfels einen entsprechenden Vorschlag ausarbeiten ließ, verlieh der Bundespräsident, Professor Dr. Horst Köhler, dem “Guten Ludwig”, wie er allgemein genannt wird, die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik.
Im Auftrag der Bayerischen Staatskanzlei wurde die Ehrung nun durch Landrat Reinhard Leutner vorgenommen.
Dieser hob in seiner Laudatio die großen Verdienste hervor, die Ludwig Schirner, der vor kurzem seinen 81. Geburtstag feiern konnte, für mehrere Institutionen, Verbände und Vereine leistete.
Hier der genaue Wortlaut:
“Sehr geehrter Herr Schirner,
wenn im Schachsport im Landkreis Lichtenfels bzw. auf oberfränkischer Ebene vom “guten Ludwig” gesprochen wird, ist praktisch jeder Zuhörer sofort im Bilde darüber, wer damit gemeint ist. Sie sind ein weithin bekannter Idealist, Freund und Förderer der örtlichen Vereinswelt. Dies trifft im besonderen Maße auf den von Ihnen geliebten Schachsport zu. Über ein halbes Jahrhundert führten Sie in Ihrem Schachklub verantwortliche Positionen und erreichten viel Positives für Ihre Schachkameraden. Auf überörtlicher Ebene im Doppelschachkreis Coburg-Neustadt/Kronach-Lichtenfels waren Sie fast vier Jahrzehnte als Kreisvorsitzender und Kreisspielleiter für den reibungslosen Ablauf aller Schachveranstaltungen verantwortlich. Diese Aufgabe ist Ihnen stets hervorragend geglückt.

Leider kann ich auch hier nicht auf alle Details Ihrer Verdienste eingehen, da dies den zeitlichen Rahmen dieser Veranstaltung sprengen würde. Aber es soll nicht vergessen werden, dass Sie auch auf oberfränkischer Ebene Ihr Multitalent entsprechend zur Geltung brachten (z. B. Bezirksspielleiter von 1968 bis 1994, 1994 bis 2002 Präsident des oberfränkischen Schachbundes) und als nationaler Schiedsrichter große Turniere leiteten, an denen internationale Kapazitäten des Schachsportes teilnahmen. Hier mussten Sie sehr oft ihr diplomatisches Geschick beweisen. Unter Ihrer Mithilfe ist das Seniorenschach in Bayern zu einem wichtigen Faktor herangewachsen (Gründungsmitglied im Förderverband Seniorenschach im Deutschen Schachbund, Referent für Seniorenschach im Bayerischen Schachbund, Ausrichtung des 1. Gesamtdeutschen Seniorenländerkampfes 1991 in Schney). Sie trugen auch wesentlich zu einem ungeahnten Aufschwung im gesamten Bundesgebiet bei. Darüber hinaus waren Sie noch in weiteren Positionen im Bayerischen und Deutschen Schachbund sowie in einer großen Zahl weiterer Vereine über viele Jahre in verantwortlichen Positionen engagiert tätig. Auch hier wurde Ihr besonderes Organisationstalent und Ihre Fähigkeit, auftretende Probleme in aller Stille und Ruhe lösen zu können besonders geschätzt.

Ich möchte auch noch erwähnen, dass Sie sich über 18 Jahre im Gemein¬derat Hochstadt am Main für Ihre Mitmenschen eingesetzt haben.

Sehr geehrter Herr Ludwig Schirner,

Sie sind ein Idealist, der fast seine gesamte Freizeit ehrenamtlichen Aktivitäten “geopfert” hat. Ihre unermüdliche Arbeit hat den Schachsport in Bayern, insbesondere in Oberfranken entscheidend geprägt. Das Aufleben des Seniorenschachs in Bayern und Deutschland haben Sie maßgeblich unterstützt. Ich bedanke mich für Ihren herausragenden Einsatz und beglückwünsche Sie recht herzlich zu dieser hohen Auszeichnung.”
Ergänzend sei noch erwähnt, dass er neben seinen Ämtern auch nie das aktive Schach außer Acht ließ und noch heute in der dritten Mannschaft des SK Michelau als Mannschaftsführer am Brett sitzt.

All dies wäre nicht möglich gewesen, wenn er nicht stets von seiner Gattin Kunigunde unterstützt worden wäre, die ihm zu Hause nicht nur den Rücken frei hielt, sondern auch noch Telefondienste für ihn übernahm. Heute nun verwendet er einen Großteil seiner Zeit der liebevollen Fürsorge um seine pflegebedürftige Ehefrau.
- Hans Neuberg -


Foto (Hans Neuberg): Ludwig Schirner erhielt durch den Lichtenfelser Landrat Reinhard Leutner den vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland, der dadurch dessen Verdienste um das Gemeinwohl und hier insbesondere den Schachsport in unserer Region würdigte.


0 Kommentar(e)   kommentieren
 
Wertung ø 4,00
1 Stimme(n)